Berliner Höfe

Sophie-Gips-Höfe

Intro

Das Gebäude der Sophienstraße 21 entstand um 1863. Die drei Wohn- und Gewerbehöfe wurden 1898/99 durch Gebert & Söhne für den Nähmaschinenfabrikanten H. Mehlich errichtet. 1995 erwarben die Kunstsammler Erika und Rolf Hoffmann die Höfe und das unbebaute Grundstück zur Gipsstraße. Bis 1997 wurden die Höfe saniert, mit einem neuen Dachgeschoss versehen und durch einen Neubau an der Gipsstraße ergänzt.

Das Gelände ist zwischen 9 und 22 Uhr frei zugänglich und durch die Lichtinstallationen auch bei Dunkelheit sehenswert. Außerdem lädt auch das Café Barcomi zum Verweilen ein.

Tipp: In direkter Nachbarschaft befindet sich der Paulinenhof.

  • Hof 1
  • Hof 1 - Kunstwerk von Thomas Locher
  • Hof 2
  • Hof 2
  • Hof 2
  • Hof 2 - Garten
  • Hof 2 - Zitat von Bazon Brock
  • Hof 3 - Bick Richtung Gipsstraße
  • Hof 3 - Bick Richtung Sopienstraße
  • Durchgang von Sopienstraße in Hof 3