Berliner Höfe

Erdmannshof

Intro

Am Paul-Lincke-Ufer 39/40 in Berlin-Kreuzberg befindet sich der unter Denkmalschutz stehende Erdmannshof. Er wurde 1908/09 für den Kistenfabrikanten Otto Erdmann errichtet - dieser hatte 1877 das Gelände erworben. Mit dem Bau wurden die Architekten und Bauingenieure Ernst Schneckenberg und Karl Bernhard beauftragt. Karl Bernhard ist in Berlin u.a. durch die Oberbaumbrücke oder die AEG-Turbinenfabrik bekannt.

Nach der Fertigstellung 1909 wurde die Flächen vermietet. Zu den beworbenen Vorzügen des Erdmannshofs zählten z.B. die Anbindung an den Landwehrkanal zum Gütertransport, ein eigenes Elektrizitätswerk und Brausebäder für die Arbeiter. Mietern waren u.a. die Deutsche Nougat- und Marzipanmassenfabrik Hagedorn & Co., die Dampfkornbranntweinbrennerei Wolff & Zachew und Scholz & Schlesinger Künstliche Blumen.

Hinter dem imposanten Vorderhaus erstrecken sich sechs Höfe. Die beiden unteren Geschosse sind mit rotem Klinker verkleidet - die darüberliegenden Etagen verputzt und mit weiß glasiertem Klinker versehen. Besonders markant sind die runden, außenliegenden Treppenaufgänge.

  • Vorderhaus
  • Hof 1
  • Wohnhof hinter Vorderhaus
  • Hof 2
  • Hof 3
  • Hof 3
  • Hof 4
  • Blick vom Dach in den Hof 3
  • Loft
  • Loft